SCHÜTTGUTHANDHABUNGSANLAGEN UND -SYSTEME

FALLGESCHICHTEN

FALLGESCHICHTEN

 
 

Diese Geschichte ist in den folgenden Publikationen erschienen:


ProFood World
ProFood World
03/01/2017

ABHR
ABHR
04/01/2015

Tecnoalimen
Tecnoalimen
03/01/2015

Abfüllanlage für Big-Bags beschleunigt die Verpackung in der Reismühle Kennedy

MER ROUGE, LA, USA — Nach Angaben des U.S. Department of Agriculture (USDA) wird die gesamte Reisernte 2012 in den USA auf 8,9 Millionen Tonnen geschätzt. Die Hauptmenge dieser Ernte stammt aus sechs Staaten — Arkansas, Kalifornien, Louisiana, Mississippi, Missouri und Texas — geschätzte 2,1 Millionen Tonnen oder etwa 24 Prozent davon allein aus Louisiana.

Da sich die Ernte in Louisiana im Wesentlichen über nur zwei Monate erstreckt, stellt sie einen enormen Anspruch an die Verarbeitungskapazität des Gebiets. Jede Verzögerung bei der Auslieferung des verarbeiteten Reises kann zu erheblichen Cashflow-Problemen für die Landwirte führen. Um dieser Spitzennachfrage gerecht zu werden, hat Kennedy Rice, einer der größten Produzenten in Louisiana, eine neue Reisverarbeitungsanlage gebaut, um frisch geerntetes und getrocknetes Getreide, den so genannten Rohreis, in polierten weißen, verbraucherfertigen Reis umzuwandeln.

Die im September 2012 eröffnete Anlage mit einer Kapazität von bis zu 136'000 Tonnen Rohreis pro Jahr benötigte etwa zwei Jahre Bauzeit und kostete über 10 Millionen Dollar. Die Reismühle Kennedy erfüllt ihre Aufträge direkt nach Eingang, anstatt polierten weißen Reis in Lagerhallen zu stapeln. Fünfundneunzig Prozent des Endprodukts werden in großen Mengen per Bahn oder Binnenschiff transportiert, aber eine wachsende Menge davon wird in 907 kg schweren Big-Bags verpackt, die das Unternehmen mit einer TWIN-CENTERPOST™-Big-Bag-Befülleinheit von Flexicon befüllt.


Die Big-Bags werden erst bei Auftrag befüllt

„Wir versuchen, Big-Bag-Aufträge falls möglich zwei bis drei Tage vor Termin fertigzustellen. Die Big-Bag-Befülleinheit steht direkt im Lager, so dass die gefüllten Big-Bag nicht weiter bewegt werden müssen, bis sie versandfertig sind", sagt Marley Oldham, Betriebsleiter.

„Da wir erst seit Kurzem polierten weißen Reis in Big-Bags anbieten, machen diese nur einen kleinen Teil unserer Gesamtproduktion aus", erklärt Oldham. „Wir gehen jedoch davon aus, dass die Nachfrage deutlich steigen wird, und unsere Big-Bag-Befülleinheit ist so konzipiert, dass sie auch zukünftigen Anforderungen gerecht werden wird."

Der in Big-Bags zu verpackende polierte weiße Reis wird zwecks Entfernen von Staubpartikeln abgesaugt, bevor er in einen 203 cm hohen, 2,3 m3 großen Trichter geleitet wird, der über der Big-Bag-Befülleinheit montiert ist. Der Reis fließt aus dem Trichter durch eine Zellenradschleuse und einen flexiblen Fallrohrstutzen von 25,4 cm Durchmesser in den Big-Bag, der über dem Deck der CFHW-X TWIN-CENTERPOST™-Big-Bag-Befülleinheit vom Modell BFL hängt.


Für den automatischen Betrieb konzipierte Big-Bag-Befülleinheit

Werksluft bläst den 127 cm hohen Big-Bag zum Befüllen auf, während ein aufblasbarer Kragen am Füllkopf den Big-Bag Stutzen festhält und verschließt. Eine Filterentlüftung am Füllkopf gewährleistet eine staubfreie Materialzufuhr zum Big-Bag und bietet gleichzeitig eine einfache Möglichkeit, die verdrängte Luft aus dem Big-Bag austreten zu lassen.

Mit Ausnahme der manuellen Verbindung des Big-Bagstutzens mit dem aufblasbaren Kragen wird der Prozess durch eine speicherprogrammierbare Steuerung (SPS) automatisiert. Wägezellen unter dem Palettendeck senden Signale an die SPS, die den Reisfluss automatisch stoppt, indem sie ein oberhalb des Füllers befindliches Domventil schließt, kurz bevor der Big-Bag sein Sollgewicht erreicht.

Der Bediener muss dann nur noch den Big-Bag Stutzen vom aufblasbaren Kragen ziehen und zubinden. Anschließend wird der Big-Bag auf der Palette mit einem Gabelstapler entnommen. „Das Anschließen, Befüllen und Trennen eines Big-Bags dauert insgesamt nur etwa drei Minuten", sagt Oldham.

„Die technische Abteilung von Flexicon hat unseren Bedarf bewertet und die Gerätespezifikationen festgelegt, um dann die Installation und Inbetriebnahme zu überwachen", fährt Oldham fort.

„Diese neue Anlage hat über 20 dauerhafte lokale Arbeitsplätze geschaffen", sagt Elton Kennedy, der zusammen mit seiner Tochter Meryl die Planung und den Bau der Mühle beaufsichtigte. „Wir geben regionalen Erzeugern damit einen weiteren Absatzmarkt mit niedrigeren Transportkosten und einem schnelleren Return on Investment für ihre Reisernten."


Im Inneren der Mühle: Das Reispolierverfahren

Frisch geernteter als Rohreis bekannter Reis wird getrocknet und mit Hüllen und Kleie intakt an die Reismühle Kennedy geliefert. Dieser Rohreis wird vorübergehend in Aufnahmetanks gelagert, aus denen Proben entnommen und an das Labor geschickt werden, um seine Qualität zu prüfen und ihn auf Insektenbefall und Schadstoffe zu untersuchen. Nachdem der Reis vom Labor katalogisiert wurde, wird er gereinigt, um Insektenpanzer, Stöckchen, Steine, Schlamm, Metalle und andere Eintragungen zu entfernen.

Beim Mahlen werden die Schalen- und Kleieschichten entfernt, so dass nur das essbare weiße Reiskorn frei von Verunreinigungen übrig bleibt. Die Schälmaschinen entfernen zunächst die Reishülle und hinterlassen „braunen Reis“, bei dem noch Kleieschichten den Kern umgeben. Dann reiben Mühlen die Körner unter Druck aneinander und zeigen weißen oder „polierten" Reis, der in drei verschiedene Größen sortiert wird.

Der Reis mit den größten Körnern wird als Kopfreis bezeichnet, während die zweitgrößten Reiskörner als zweiter Kopf bezeichnet werden. Der kleinstkörnige Reis wird Brauerei-Reis genannt, weil er historisch in die Herstellung alkoholischer Getränke eingeflossen ist. Nach der Sortierung nach Größe wird der Reis nun nach Farbe sortiert, um Körner mit Insektenschäden, Flecken und anderen Unreinheiten zu entfernen.

Zum Vergrößern klicken


Zum Vergrößern klicken


Zum Vergrößern klicken

Reis fällt aus dem Trichter durch ein Domventil und den Auslassstutzen in die TWIN-CENTERPOST™-Big-Bag-Befülleinheit.


Zum Vergrößern klicken


Zum Vergrößern klicken

Der Bediener befestigt die Big-Bag Schlaufen an einziehbare Haken, die den Big-Bag beim Befüllen halten.


Zum Vergrößern klicken

Der Big-Bag Stutzen wird über einen aufblasbaren Kragen gezogen, der zusammen mit einer gefilterten Luftumlenkung eine staubfreie Befüllung gewährleistet.


Zum Vergrößern klicken

Der Bediener bläst den Big-Bag auf und entfernt Falten vor dem Befüllen.


Zum Vergrößern klicken

Sobald der Bediener den Big-Bag verbunden hat und „Start" drückt, automatisiert eine SPS den Füllprozess und schließt das Domventil, sobald der Big-Bag sein Sollgewicht erreicht.


Zum Vergrößern klicken

Ein Gabelstapler entfernt den gefüllten Big-Bag auf der Palette, während ein Bediener den nächsten Big-Bag zum Befüllen vorbereitet.


Zum Vergrößern klicken

Ein Big-Bag mit poliertem weißen Reis ist versandfertig. Der Füller wurde entwickelt, um der steigenden Nachfrage nach Kennedy-Reis in Big-Bags gerecht zu werden.

AA-1068