SCHÜTTGUTHANDHABUNGSANLAGEN UND -SYSTEME

FALLGESCHICHTEN

FALLGESCHICHTEN

 
 

Diese Geschichte ist in den folgenden Publikationen erschienen:


Process
Process
06/01/2022

Flexible Schneckenzuführung von Problematischen Sprengstoffzutaten zur Dosieranlage

NORDRHEIN-WESTFALEN, DEUTSCHLAND — Ein Hersteller von Spezialchemikalien verarbeitet hier zwei problematische pulverförmige Inhaltsstoffe, Benzofuroxan und Triazolon, zur Herstellung seiner energetischen Produkte für Bergbau und Bauwesen.

Diese Verbindungen sind nicht nur reizend, sondern auch abrasiv, staubig, hygroskopisch, komprimierbar und neigen dazu, sich zu verklumpen. Wenn sie der Außenluft ausgesetzt sind und ruhen, verklumpen sie zu faustgroßen verhärteten Klumpen, so dass sie nur schwer ohne Unterbrechung befördert werden können.

Die Materialien müssen aus Fässern mit einem Gewicht von 25 l-Fässer in hochgelegene Verarbeitungsanlagen befördert werden — ein alternatives Vakuumfördersystem erwies sich jedoch als untauglich, da der Staub die Filter verstopfte und die Agglomerate die Förderleistung beeinträchtigten.

Das manuelle Abkippen der Materialien war aufgrund der erforderlichen körperlichen Anstrengung, der potenziellen Staub- und Reizungsgefahr sowie der Schwierigkeit, eine gleichmäßige Materialzufuhr ohne Klumpen zu erreichen, nicht mehr tragbar.

Um den Durchsatz und die Handhabung dieser Zutaten zu verbessern, installierte das Unternehmen einen flexiblen Schneckenförderer und einen Aufnahmetrichter von Flexicon (Europe) GmbH.


Fördern auf engstem Raum

Der Trichter hat eine Stellefläche von 700 x 1100 mm und passt optimal in den begrenzten Arbeitsbereich, so dass ausreichend Platz für die Entleerung der 25 l-Fässer mit den Materialien bleibt. Eine zusätzliche Ablagefläche in Kombination mit einem aufklappbaren Trichterdeckel ermöglicht ein schnelles und ergonomisches Befüllen mit den Materialien.

Die steilen Rück- und Seitenwände des Aufnahmetrichters aus Edelstahl mit einem Fassungsvermögen von 110 l verhindern, dass die hygroskopischen Inhaltsstoffe Brücken bilden oder "Rattenlöcher" entstehen. In Verbindung mit der Trichtergeometrie sorgt ein mechanisches Rührwerk für einen guten Materialfluss und verhindert gleichzeitig die Bildung von Materialklumpen.

Der Flexicon-Förderer 1312 besteht aus einer flachen „seelenlosen“ Spirale aus Edelstahl, die in einem abriebfesten Außenrohr aus ultrahochmolekularem Polyethylen rotiert.

Dank der Flexibilität der Spirale und des Rohres verläuft die Förderung vom Trichter zunächst in einem Winkel von 45 Grad und biegt sich anschließend in die Senkrechte, um das Material staubfrei auf ca. 5,5m in den Einlass des Dosiersystems zu befördern.

Die Spirale ist das einzige bewegliche Teil, das mit dem Material in Berührung kommt. Sie wird von einem Elektromotor angetrieben, der sich außerhalb der Abwurfstelle befindet, so dass kein Materialkontakt mit Dichtungen oder Lagern besteht. Wenn sich die Spirale dreht, dann zentriert sie sich eigenständig im Rohr, wodurch ein ausreichender Abstand zwischen der Schnecke und der Rohrwand entsteht und somit Lager über die gesamte Länge des Förderers überflüssig werden.


Dosierung ohne Unterbrechung

Hoch- und Niedrigstandsensoren an der Seitenwand des Dosiertrichters signalisieren einer programmierbaren Steuerung, wann die Förderung zu starten und zu stoppen ist, so dass automatisch und ohne Unterbrechung eine ausreichende Materialmenge für die Dosierung zur Verfügung steht.

Da das Unternehmen das Fördersystem nur für Benzofuroxan und Triazolon verwendet, ist eine Reinigung zwischen den Chargen nicht erforderlich. Die Förderung wird jedoch täglich durch Umkehrung der Schneckendrehung entleert, wodurch Restmaterial aus dem Förderrohr entfernt wird und sich das Material dort nicht verfestigt.

Nach Angaben des Produktionsleiters wurde das neue System gemäß den ATEX-Normen für den Umgang mit staubigen und abrasiven Materialien, mit Motor- und Elektrogehäusen der Schutzart IP65 sowie Materialkontaktflächen aus Edelstahl 304 ausgelegt.

„Das Flexicon-System sorgt für einen gleichmäßigen und zuverlässigen Förderprozess, der zu einer gleichbleibend hohen Produktqualität führt und gleichzeitig eine bessere Planung und Einhaltung der Lieferzeiten ermöglicht“, führt er weiter aus. "Die Anlage funktioniert sehr gut und ist vor allem für die Mitarbeiter ein Gewinn. Die körperliche Arbeit hat sich stark reduziert und der Prozessablauf ist sehr zuverlässig und stabil."
Flexible Schneckenzuführung von Problematischen Sprengstoffzutaten zur Dosieranlage
Zum Vergrößern klicken

Der Förderer verlässt den Trichter zunächst in einem Winkel von 45 Grad und biegt sich anschließend in die Senkrechte, um das Material staubfrei auf ca. 5,5 m in den Einlass des Dosiersystems zu befördern.

Flexible Schneckenzuführung von Problematischen Sprengstoffzutaten zur Dosieranlage
Zum Vergrößern klicken

Ein rechtwinkliges Untersetzungsgetriebe ermöglicht die horizontale Ausrichtung des Elektromotors, damit er unter einen Deckenbalken passt.

Flexible Schneckenzuführung von Problematischen Sprengstoffzutaten zur Dosieranlage
Zum Vergrößern klicken

Die flexible Schneckenförderung wird von einem IP65-Elektromotor mit 2,2 kW und 1425 rpm über den Materialaustragspunkt hinaus angetrieben, so dass ein Kontakt des Materials mit den Dichtungen ausgeschlossen ist.

Flexible Schneckenzuführung von Problematischen Sprengstoffzutaten zur Dosieranlage
Zum Vergrößern klicken

Der Trichter mit einem Fassungsvermögen von 110 l, einer abklappbaren Ablagefläche und einem aufklappbaren Deckel ist mit einem mechanischen Rührwerk ausgestattet, um Agglomerate zu zerkleinern und in den Aufnahmeadapter des Förderers weiter zu leiten.

JJ-0773