SCHÜTTGUTHANDHABUNGSANLAGEN UND -SYSTEME

FALLGESCHICHTEN

FALLGESCHICHTEN

 
 

Diese Geschichte ist in den folgenden Publikationen erschienen:

Big-Bag-Chargenwiegesystem verringert Arbeitseinsatz, Staub und Abfall im Vergleich zu manueller Sackentleerung

STAFFORDSHIRE, GROSSBRITANNIEN — Nutec Ltd., ein Lohnhersteller und Verpacker von Tierfutter und Tierarzneimitteln, rüstete von manueller Handhabung von 20-kg-Rohmaterialsäcken auf die automatisierte, staubfreie Entleerung von 1-Tonnen-Big-Bags mit einer Chargendosier-Austrageeinheit auf.

Bisher wurden Paletten mit Rohmaterialsäcken auf eine 3 m hohe Zwischenebene neben einem Aufnahmetrichter gestapelt, in den die Säcke entleert wurden. Ein flexibler Flexicon-Schneckenförderer mit einem Durchmesser von 150 mm transportierte das Material 4,5 m weit zu einem 2 Tonnen fassenden Mischer. Da die Säcke um bis zu 0,1 kg variierten, wurde die dem Mischer zugeführte Additivmenge von einer Steuerung kontrolliert, die Gewichtszunahme-Signale von unter dem Mischer angebrachten WägeZell empfing. Die zubereitete Mischung wurde dann zur Verpackung in 10- bis 25-kg-Säcken weitergeleitet.


Die Komponenten des Produktübergabesystems

Das neue System, das 12 Tonnen Material pro Tag in Big-Bags transportieren kann, besteht aus folgenden Komponenten:

1. Big-Bag-Austragerahmen
2. Trichter mit 0,2 m3 Fassungsvermögen
3. 2 m langer flexibler Schneckenförderer mit einem UHMW-Polyethylenrohr mit 10 cm Durchmesser
4. Transferbehälter mit 0,8 m3 Fassungsvermögen, der frei auf einer Plattformwaage steht
5. Staubsammelsystem
6. Steuertafel für die Gewichtszunahme-Wiegedosierung der Rohmaterialien


Staubdichte Verbindung zwischen Big-Bag und Trichter

Die Schlaufen eines 1-Tonnen-Big-Bags werden an einem Hubrahmen eingehängt, der mit einem Gabelstapler angehoben und in Aufnahmebecher oben auf den Austragerahmenpfosten gestellt wird. Die Übertragung vom Big-Bag zum Vorlagebehälter erfolgt über einen SPOUT-LOCK™-Klemmring oben am pneumatisch betätigten TELE-TUBE™-Teleskoprohr, das eine staubdichte Verbindung und einen ungehinderten Materialfluss zwischen Big-Bag Stutzen und Vorlagetrichter ermöglicht sowie durch automatisches Langziehen des Sacks ein vollständiges Entleeren dieses erzielt.

Das Teleskoprohr hebt die Klemmringanordnung pneumatisch an und ermöglicht so die Verbindung zum Big-Bag-Auslauf, wobei die Reinseite des Big-Bag Stutzens mit der Reinseite des Teleskoprohrs abgedichtet wird. Dann wird er abgesenkt, bis der Big-Bag Stutzen straff gezogen ist. Nach Öffnen des Auslasses zieht das Teleskopsystem den Big-Bag Auslass beständig nach unten und hält ihn während des Entleerens stramm. Die staubdichte Dichtung zwischen Big-Bag Stutzen und Klemmring ermöglicht ein vollständiges Öffnen des Auslasses ohne Staubbelastung.

Die durch das aus dem Big-Bag austretende Schüttgut verdrängte Luft und der darin mitgeführte Staub werden von einer etwas abseits angeordneten Staubsammelvorrichtung vollständig absorbiert. Aus dem Aufnahmetrichter wird das Material in den Einlassadapter eines 2 m langen flexiblen Schneckenförderers mit einem Durchmesser von 10 cm eingezogen und mit einer Steigung von 45° zur Entladung in den 0,8 m3 fassenden Transferbehälter gefördert.


Gewichtszunahme-Steuerung erzielt exakte Chargengenauigkeit

Der Transferbehälter steht auf einer Plattformwaage, die Gewichtszunahme-Daten an eine Steuerung überträgt. Wenn der Bediener einen Zyklus startet, startet der erste Sollwert den Förderer mit hoher Vorschubgeschwindigkeit für eine schnelle Befüllung. Unmittelbar vor Erreichen des Chargen-Sollgewichts reduziert der zweite Sollwert die Vorschubgeschwindigkeit auf Rieseln und beendet die Förderung, sobald das genaue Chargengewicht von 400 kg mit einer Toleranz von +/- 200 g erreicht ist.

Ein Gabelstapler hebt den Behälter dann auf die 3 Meter hohe Zwischenebene und setzt ihn auf dem Trichter ab. Eine manuell geöffnete Absperrklappe ermöglicht den Austrag des Rohmaterials durch den Trichter in einen flexiblen Schneckenförderer, der Chargen mit genauen Gewichten in einen Mischer fördert, wo es mit einem Zusatzstoff vermischt wird.

Um die flexiblen Schneckenförderer zu reinigen, entfernt ein Bediener die äußere Rohrschraubkappe und kehrt den Antrieb um, so dass das restliche Material vor dem Spülen der nahtlosen Rohrinnenflächen mit Reinigungslösung und Wasser ausgetragen wird.

Auf engstem Raum untergebracht, ermöglichte dieses System eine umfassende Umstellung der Produktionstechniken bei minimaler Unterbrechung. Zusätzlich zur Reduzierung des Arbeitsaufwands entfällt die Notwendigkeit der Entsorgung leerer Säcke und auch die Belastung des Bedienpersonals durch aufgewirbelten Staub wurde drastisch reduziert.


* Patentiert oder zum Patent angemeldet.

Zum Vergrößern klicken

Das vollständig geschlossene System aus Big-Bag-Austrageeinheit, Aufnahmetrichter, flexiblem Schneckenförderer und Transferbehälter reduziert erheblich die Belastung des Bedieners durch luftgetragenen Staub.


Zum Vergrößern klicken

Der SPOUT-LOCK-Klemmring* und das pneumatisch betätigte TELE-TUBE™-Teleskoprohr ermöglichen staubdichte Verbindungen zwischen Big-Bag Stutzen und Trichter sowie eine automatische Verlängerung des Big-Bags beim Entleeren zur vollständigen Materialabfuhr.


Zum Vergrößern klicken

Der Transferbehälter ist auf einer Plattformwaage montiert, die Gewichtszunahme-Signale an eine Steuerung überträgt, welche den Förderer startet, verlangsamt und stoppt, wodurch schnelle Dosierzyklen und eine Genauigkeit von +/- 0,04 Prozent des Chargengewichts erreicht werden.

Q-0179